… Versicherte

Sie sind betroffen?

Nehmen Sie unbedingt die geschilderten Warnsignale ernst und wenden Sie sich an einen Spezialisten. So können in den meisten Fällen die Ursachen geklärt und beseitigt, die Symptome im Frühstadium behandelt und ernsthafte Erkrankungen verhindert werden.

Was sollten Sie tun?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten:

Wenden Sie sich an Ihren Betriebsarzt!
Der Betriebsarzt kennt die Belastungen für Ihre Haut an Ihrem Arbeitsplatz genau. Er berät Sie als Fachmann über die besten Schutzmaßnahmen. Ist eine spezielle Diagnostik und Therapie erforderlich, wird er Sie beim Hautarzt vorstellen. Er kann den Unfallversicherungsträger über Ihre Hauterkrankung informieren und weitere Maßnahmen in die Wege leiten.

Wenden Sie sich an einen Hautarzt.
Dieser ist ein Spezialist für die Behandlung und Diagnostik von Hauterkrankungen. Für die Beurteilung Ihres Problems wird er Sie zu Ihrem Arbeitsplatz, zu Ihren Tätigkeiten, den verwendeten Handschuhen, Hautreinigungsmitteln und dergleichen befragen – bereiten Sie sich darauf vor. Um eine Allergie als Ursache auszuschließen, wird er eventuell Hauttestungen bei Ihnen durchführen. Und er wird Ihnen helfen, Ihre Symptome schnell in den Griff zu bekommen.

Sofern auch er einen Bezug zu Ihrem Arbeitsplatz sieht, kann er den Unfallversicherungsträger über Ihre Hauterkrankung informieren.

Fragen

Bei Fragen steht Ihnen die Redaktion gerne zur Verfügung.

E-Mail:
mitheilerhaut[at]ukh.de