… für Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Sie sind Sicherheitsfachkraft und vermuten, dass einer Ihrer Kollegen an einer Hauterkrankung leidet, die beruflich verursacht sein könnte.

Sie kennen die Arbeitsplätze im Betrieb und sind Ansprechpartner für die Mitarbeiter in Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Was sollten Sie tun?

Vergewissern Sie sich, dass dem Betroffenen die notwendigen Handschuhe und Hautmittel entsprechend Hautschutzplan am Arbeitsplatz zur Verfügung stehen und diese benutzt werden.

Bestärkten Sie ihn darin, mit dem Betriebsarzt Kontakt aufzunehmen und – soweit noch nicht geschehen – die Sache frühzeitig von einem Hautarzt abklären zu lassen.

Unterstützen Sie den Betroffenen bei individuellen Maßnahmen zur Lösung der Probleme in Abstimmung mit dem Betriebsarzt.

Beraten Sie den Unternehmer!
Thematisieren Sie die Hautgefährdungen und Hautschutz in Ihrem Betrieb!

Überprüfen Sie:

  • Gibt es in Ihrem Betrieb einen aktuellen Hautschutzplan und die erforderlichen Unterweisungen?
  • Sind die notwendigen Hautmittel und Handschuhe ausreichend an den Arbeitsplätzen vorhanden?
  • Werden sie benutzt?
  • Suchen Sie gemeinsam mit dem Unternehmer und dem Betriebsarzt nach Lösungen, um vorhandene Hautbelastungen im Betrieb zu reduzieren!

Fragen

Bei Fragen steht Ihnen die Redaktion gerne zur Verfügung.

E-Mail:
mitheilerhaut[at]ukh.de